Seite wählen

Die letzten Wochen waren bei mir mit viel Trubel gefüllt. Es war ein Turm mit den verschiedensten Aufgaben entstanden. Dieser wuchs weiter, geriet letztendlich ins Schwanken und ist gekippt.

Was war geschehen?

Nun… es ist das geschehen, was mir ehrlich gesagt schon häufig passiert ist – ich habe mich mit Produktivität identifiziert. Meine Zufriedenheit ist zu großen Teilen davon abhängig geworden, was im Außen geschieht.

Nur laufen im Außen, die Dinge früher oder später auch mal schief. Um dies zu verhindern oder wieder zu „korrigieren“ sind weitere Aufgaben notwendig. Dies bedeutet Aufwand. Der Turm wächst. Nur was geschieht, wenn in diesen Aufgaben auch wieder etwas schief geht, … und wieder? Und wieder? Der Turm wächst immer schneller… bis zu einem Punkt, besser gesagt einem Ereignis, das nicht mehr ausgeglichen werden kann und den Turm zum Einstürzen bringt.

Was nun?

Ehrlich gesagt lache ich über mich selbst – ganz herzlich. Denn ich wusste bereits, dass es geschehen wird. Die Anzeichen waren offensichtlich und dennoch konnte nicht anders agieren. Ich bin mir bewusst, dass versucht wird mir etwas zu lehren. Es geht natürlich ums Loslassen, dann wäre der Turm erst gar nicht entstanden. Nur meine enge Vorstellung und Bewertung von Zeit und wann Dinge fertiggestellt sein sollten, haben dazu geführt.

Der Punkt ist nur der, mein Ego möchte es noch nicht wahrhaben. Es sieht äußere Sachzwänge. Es sieht Zeit, Finanzen und Verantwortung. Dinge, die es aufrecht erhalten möchte. Und gleichzeitig nimmt der Druck des Universum zu „verstehe es – Sebastian, verstehe es“.

Es ist noch immer ein blinder Fleck in meinem Bewusstsein. Es fühlt sich so an als stünde ein riesiger Elefant im Raum, den ich aber ich nicht sehen kann, obwohl ich weiß, dass er da ist und ich sogar nach ihm suche.

Und auch das ist Teil meines Egos, nämlich „Probleme“ lösen zu wollen. Das Fundament auf dem all meine Türme gebaut werden.

Die Erkenntnis wird kommen, wenn ich mich weit genug geöffnet habe. Jetzt erstmal werde ich wieder mehr in die Hingabe gehen. Wahrscheinlich ist es auch das, wo mich das Universum haben möchte und dort werde ich auch die Leichtigkeit finden, meine Ziele müheloser zu erreichen.

Wie sieht es bei dir aus? Hast du auch schon mal etwas bekämpft, was aber im Grunde genommen Teil der Lösung war?